Geld_Finanzen.jpg

Zurückhaltung vor Notenbanktreffen

Wall Street setzt Rekordjagd weiter fort

Kurz vor der Sitzung der Notenbanker in Jackson Hole und vor dem Hintergrund der weltweit steigenden Corona-Fallzahlen hielten sich Anleger zuletzt zurück. Anleger hoffen auf einen Hinweis, wann die Fed ihre umfangreichen Anleihenkäufe herunterfahren wird ("Tapering"). Der dt. Leitindex rutschte zwschenzeitig wieder unter die Marke von 15.800 Punkten und entfernte sich weiter von seinem Hoch bei über 16.000 Zählern. Von der Wall Street erhielt der DAX hingegen erneut Rückenwind. Die Leitindizes setzten ihre Rekordjagd weiter fort und der S&P 500 sowie die Technologiebörse Nasdaq erklommen im Handelsverlauf neue Bestmarken. Letztlich schloss der Dow Jones 0,1 % höher und der S&P 500 bei 4.496 Zähler. Die Nasdaq beendete den Handelstag mit einem Plus von 0,2 %. 

Unter Druck geriet der Kurs der Dt. Bank Tochter DWS. Medienberichten zufolge ermittelt die US-Börsenaufsicht SEC gegen den Vermögensverwalter wegen des Verdachts auf Greenwashing. Der Kurs sackte daraufhin bis zu 11 % gen Süden. Und auch der Titel der Dt. Bank geriet im Zuge dessen unter Druck.

Auch die Papiere des Online-Essenslieferdienstes Delivery Hero mussten leichte Verluste hinnehmen. Für das anhaltende Wachstum und die Expansionsstrategie muss der Konzern hohe Investitionen tätigen. Im 1. Halbjahr weitete das Unternehmen daher den Verlust von –448 Mio. € auf fast –1 Mrd. € aus.

Der Bonner DAX-Konzern Dt. Post rüstet sich für das Superwahljahr 2021. Medienberichten zufolge erwarten die Bonner deutlich mehr Briefwähler als bei den letzten Wahlen. "Ob das im hohen 40er-Prozentbereich oder sogar im 50er-Prozentbereich sein wird, werden wir sehen", so Tobias Meyer, Vorstand für den Bereich Post und Pakete. 

Der Biotech-Konzern BioNTech und sein US-Partner Pfizer wollen bis Ende der Woche neue Daten für die Zulassung einer Auffrischungsimpfung gegen COVID-19 bei der Arzneimittelbehörde FDA einreichen. 

Bergauf ging es für den Aktienkurs des SAP-Konkurrenten Salesforce. Nach der Übernahme des Bürochat-Anbieter Slack hob der Konzern für das im Januar 2022 endende Geschäftsjahr den Ausblick an. Salesforce erwartet nun Erlöse zwischen 26,2 und 26,3 Mrd. $, das sind rund 600 Mio. $ mehr als bisher anvisiert. 

Die australische Fluggesellschaft Qantas wollen voraussichtlich Ende des Jahres wieder regelmäßig internationale Ziele anfliegen. Voraussetzung hierfür ist allerdings, dass bis Dezember 80 % der Einwohner Australiens vollständig geimpft sind. Ziele sollen dann Länder mit hohen Impfraten sein. 

Suche