Dax3.jpg

Anhaltende Erholung?

Ölpreis-Rallye setzt sich fort

Der dt. Leitindex profitierte zuletzt von den guten Vorgaben der Wall Street und schloss zu Wochenbeginn etwas fester. Zuletzt näherte sich der DAX wieder der Marke von 15.600 Punkten. Vor allem die anhaltenden Konjunktursorgen bremsten eine stärkere Kurserholung. Der Ölpreis für die Nordseesorte Brent kletterte zu Wochenbeginn mit 86,60 $ je Barrel auf ein Drei-Jahres-Hoch. Der US-Ölpreis notierte sogar so hoch wie seit 7 Jahren nicht mehr. Gestützt von den Kursgewinnen von Tesla und PayPal setzte die Wall Street ihre jüngste Rekordjagd fort. Der S&P 500 erklomm mit 4.568 Punkten ein neues Rekordhoch. Auch der Dow Jones markierte im Handelsverlauf einen neuen Höchststand, bevor er einen Teil seiner Gewinne wieder abgab und letztlich bei 35.741 Zählern schloss. Der technologielastige Nasdaq 100 verpasste mit 15.514 Punkten knapp ein neues Allzeithoch. 

Etwas schwächer als erwartet fielen die Zahlen des Online-Netzwerks Facebook aus. Im 3. Quartal legte der Umsatz "nur" um 35 % zu. Vor allem die neuen Datenschutz-Regeln von Apple erschwerten dem Konzern in den letzten 3 Monaten das Geschäft. Unterm Strich verbuchte der Konzern mit 3,22 $ je Aktie indes mehr als am Markt erwartet. Zudem kaufte das Unternehmen für insgesamt 50 Mrd. $ Aktien zurück. Nachbörslich zog der Kurs deutlich an.

Für Euphorie bei dem E-Autopionier Tesla sorgte ein Großauftrag von Hertz. Der US-Autovermieter hat bis Ende kommenden Jahres 100.000 Fahrzeuge bestellt. Zudem leiferte Tesla in den ersten 9 Monaten 630.000 E-Autos aus. Die Aktien von Tesla sprangen erstmals über 1.000 $ und der Konzern übersprang beim Börsenwert erstmals die Marke von 1 Bill. $. 

Die Aktien des Software-Konzerns SAP setzten sich zwischenzeitig zu Wochenbeginn an die DAX-Spitze. Nach dem Kursrücksetzer nach der Veröffentlichung der jüngsten Geschäftszahlen, nutzte Aufsichtsratschef Hasso Plattner die Gunst der Stunde für einen millionenschweren Aktienkauf.

Im Übernahmekampf um Zooplus haben sich die beiden Bieter EQT und Hellman&Friedman zusammengeschlossen. Gemeinsam bieten sie den Aktionären des Online-Tierbedarfshändlers mit 480 € rund 10 € mehr. 

Die Nachricht, dass der Online-Bezahldienst PayPal die milliardenschwere Übernahme von Pinterest zunächst nihct weiter verfolgen will, kam bei den Anlegern gut an. Der Kurs legte daraufhin zwischenzeitig deutlich zu. 

Der Elektronikhandelskonzern Ceconomy konnte trotz Schließungen im Geschäftsjahr 2020/21 den Umsatz steigern. Allen voran der Online-Handel zog merklich an. Das bereinigte Ebit lag indes auf Vorjahresniveau. Der Vorstand zeigte sich zudem zuletzt optimistisch für das anstehende wichtige Weihnachtsgeschäft. 

Suche