Aktien.jpg

DAX mit Kursrutsch

EZB-Sitzung sorgt für Zurückhaltung

Kurz vor der anstehenden EZB-Sitzung sackte der dt. Leitindex auf knapp über 15.600 Punkte ab. Es wird erwartet, dass die Europäische Zentralbank ihre Notfall-Wirtschaftshilfen reduzieren wird. Bereits seit Anfang der Woche hielten sich Anleger zurück, ließen den DAX bisher jedoch um die Marke von 15.800 Zählern schwanken. Mit dem Abrutsch auf 15.610 Punkte, sackte der dt. Leitindex unter das August-Tief bei 15.622 Punkten. Und auch von der Wall Street erhielt der DAX zuletzt keine Unterstütung. Der Dow Jones setzte leicht auf 35.031 Zähler zurück, während der S&P 500 0,1 % einbüßte. Vor allem die Sorgen vor der sich schnell ausbreitenden Delta-Variante des Coronavirus machte die Anleger an der Wall Street nervös. Anhaltende Produktionsausfälle im Golf von Mexiko aufgrund des Hurrikanes Ida treiben derweil die Ölpreise an.

Bis Jahresende will der amerikanische Chip-Konzern Intel bekanntgeben, wo er bis 2030 insgesamt 8 Chip-Fabriken bauen will. Unter den etwa 10 Standortkandidaten sind auch einige in Deutschland dabei, hieß es in einem Interview. 

Dank der Markterholung konnte der US-Videospielanbieter GameStop ein deutliches Wachstum verbuchen. Allerdings blieb das Unternehmen hinter den Markterwartungen zurück. Zeitweise setzte die Aktie um 8 % zurück. 

 

Suche