Shopping-Online.jpg

DAX mit leichten Rücksetzern

Wall Street mit neuen Rekorden

Der dt. Leitindex dürfte mit leichten Verlusten in den letzten Handelstag der starten. Dabei sind die Vorgaben von der Wall Street durchaus positiv. Die Leitindizes an den US-Börsen verbuchten im Handelsverlauf neue Rekorde. Der Dow Jones schloss letztlich 0,4 % höher, ebenso der S&P 500. Der Composite-Index der Technologiebörse Nasdaq rückte auf 14.778 Punkte vor. An der japanischen Börse hingegen ging es am letzten Handelstag der Woche erneut bergab. Der japanische Nikkei verbuchte kurz vor Handelsschluss ein Minus von 1,6 %. 

Der Online-Gigant Amazon konnte mit seinen Quartalszahlen die Anleger nicht überzeugen. Obwohl der Händler weiter vom Trend zum Online-Shopping und boomenden Cloud-Diensten profitierte und den Nettogewinn im Jahresvergleich um 50 % steigerte, schickten Anleger die Papiere nachbörslich zeitweise 7 % gen Süden. Die Erlöse legten um 27 % auf 113,1 Mrd. $ zu und knackten damit im 3. Quartal in Folge die Marke von 100 Mrd. $. 

Die US-Tochter der Dt. TelekomT-Mobile US konnte im 2. Quartal einen Gewinn von 978 Mio. $ verzeichnen. Damit fiel das Ergebnis fast achtmal so hoch aus wie vor einem Jahr. Auch die Erlöse legten um 13 % zu. 

Der Foto-App Anbieter Pinterest verbesserte im abgelaufenen Quartal seinen Umsatz um 125 %. Unterm Strich schaffte es deas Unternehmen mit 69,4 Mio. $ sogar aus der Verlustzone. Dennoch sank die Zahl der aktiven Nutzer auf 454 Mio. Zwischenzeitig brach die Aktie, trotz der insgesamt positiven Nachrichten, rund 19 % ein. 

Für rund 1,1 Mrd. $ übernimmt die SAP-Tochter Qualtrics den Kundenanalyse-Spezialisten Clarabridge. Der Kauf soll im laufenden Jahr abgeschlossen werden und mit Aktien bezahlt werden. 

Vor allem die Übernahme des US-Krebsspezialisten Varian sowie das florierende Geschäft mit Corona-Schnelltests schoben den Umsatz von Siemens Healthineers im Q3 2020/21 auf 5 Mrd. € an. Das Ebit verdoppelte sich sogar auf 945 Mio. €. 

Nach einem positiven Geschäftsverlauf im abgelaufenen Quartal wird der Mediezinkonzern Fresenius zuversichtlicher für das laufende Jahr. Für 2021 erwartet der Vorstand einen Anstieg des währungsbereinigten Gewinns im niedrigen einselligen Prozentbereich. Bisher wurde ein Gewinn auf Vorjahresnieau in Aussicht gestellt. 

Suche