Boerse-digital.jpg

DAX schwankt weiter

Wall Street uneinig

Trotz größtenteils guter Vorgaben von der Wall Street, schwankte der dt. Leitindex zuletzt weiterhin zwischen 15.500 und 15.600 Punkten. Auch in den USA zeigten sich die Leitindizes uneinheitlich. Während der S&P 500 im Handelsverlauf erneut einen Rekordstand erreichte und bei 4.297 Punkten schloss, gab der Composite-Index der Technologiebörse Nasdaq um 0,2 % nach. Der Dow Jones konnte sich ebenfalls auf 34.502 Zähler verbessern. Vor allem die besser ausgefallenen Beschäftigtenzahlen schoben die Märkte an. Zudem findet heute das Treffen des Ölkartells OPEC+ statt. Die teilnehmenden Partnerländer beraten über eine mögliche Produktionserhöhung ab August. Experten erwarten jedoch, trotz positiver Konjunkturaussichten, nur eine leichte Produktionserhöhung um rund 500.000 Barrel pro Tag – das entspräche einem Plus von weniger als 1 %. 

Die bisherigen Studienergebnisse des Tübinger Impfstoffentwicklers CureVac wurden in einer abschließenden Analyse bestätigt. Demnach weißt der Coronaimpfstoff des Unternehmens eine Wirksamkeit von 48 % gegen eine COVID-Erkrankung jeglichen Schweregrades und in allen Altersgruppen auf. Bei einer Zwischenanalyse waren es 47 %. 

Auch im 3. Quartal konnte der US-Chiphersteller Micron vom Homeoffice-Trend profitieren. Im Vergleich zum Vorjahr legte der Umsatz um 36 % zu. Das Ergebnis ohne Sonderposten kletterte derweil auf 1,88 $. Damit übertraf der Konzern die Markterwartungen von 1,7 $ deutlich. Wegen des Trends zum Homeoffice ist der Bedarf an Speicherchips in Datenzentren deutlich gestiegen. 

Der Windkraftanlagenbauer Nordex plant eine Kapitalerhöhung und will im Rahmen dessen 42,7 Mio. neue Aktien zu je 13,70 € ausgeben. Das Geld soll zum einem die Bilanz verbessern und zum anderen in künftiges Wachstum investiert werden. Der Kurs geriet nach der Ankündigung zunächst unter Druck.

Dank eines guten 1. Halbjahres traut sich Villeroy & Boch für das Gesamtjahr mehr zu. Der Konzern rechnet nun mit einem Umsatz von rund 885 Mio. €. Bisher wurde ein Plus von 5–10 % anvisiert. Im Vorjahr erzielte Villeroy & Boch Erlöse in Höhe von 800,9 Mio. €. Das operative Ergebnis soll zudem von 50 Mio. € im Vorjahr auf über 75 Mio. € steigen. 

Suche