Nicht zu bremsen

DAX bleibt auf Rekordkurs

Im vielbeachteten Sitzungsprotokoll der US-Notenbank Fed zeigt sich erneut, dass sich an der ultralockeren Geldpolitik auch weiterhin nichts ändern wird. Entsprechend dürften auch die Aktienindizes der Wall Street weiterhin auf hohem Niveau verharren – einen ersten Einblick gaben die US-Börsen im späten Handel. Denn die Nasdaq konnte sich aus ihrem zunächst "lustlosen" Handel befreien und etwas Boden gutmachen. Auch der DAX schloss gestern zwar zunächst leicht im Minus, bleibt jedoch auch am "kleinen Freitag" auf mehr als hohem Niveau. Für Gesprächsstoff dürfte vor allem der "Wirtschaftsgipfel" sorgen. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier spricht mit den Vertretern von mehr als 40 Verbänden zur Lage in der Coronakrise. Schwerpunkte dürften die Debatte um einen harten Lockdown sowie die Ausweitung von Tests in Firmen sein.

Der Spezialverpackungshersteller Gerresheimer sieht sich angesichts florierender Geschäfte mit der Pharmaindustrie auf Kurs. Allerdings wurden vom Markt noch bessere Zahlen erwartet. Entsprechend ist das Papier zunächst etwas schwächer. 

Der Konsumgüterkonzern Beiersdorf ist im 1. Quartal stärker gewachsen als erwartet. Dabei profitierten die Hamburger von einem deutlichen Plus bei ihrem Klebstoffgeschäft Tesa. Das zeigte sich auch kursseitig. 

Dank besser als erwarteten Zahlen des Billigfliegers Ryanair zeigte sich auch das Papier von Lufthansa etwas leichter. Auch die Nachricht, dass die EU-Kommission grünes Licht für die staatliche Rettung der französischen Fluggesellschaft Air France unter Auflagen genehmigt hat, sorgte für neuerlichen Schwung unter den Luftfahrttiteln. Frankreich will demnach bis zu 4 Mrd. € zur Stärkung des Eigenkapitals beisteuern.

Die Europäische Kommission hat zugestimmt, dass Continental die Lichtsteuergeräte-Sparte seiner bislang gemeinsam mit Osram betriebenen Firma Osram Continental kaufen darf. Die Auflösung wurde bereits im vergangenen September angekündigt. 

 

 

Suche