Boerse-Allgemein.jpg

Rekord über Rekord

Hoffnung treibt

Nachdem der dt. Leitindex bereits zu Wochenbeginn wieder deutlich an Fahrt aufgenommen hat, übersprang der DAX gestern erstmals die Marke von 15.000 Punkten! Im Handelsverlauf ging es sogar bis auf 15.029 Zähler bergauf. Vor allem zyklische Werte waren angesichts der Hoffnung auf eine baldige Konjunkturerholung sehr gefragt. An der Wall Street hingegen kam es zu ersten Gewinnmitnahmen, nachdem der Dow Jones zu Wochenstart noch ein neues Rekordhoch bei 33.259 Zählern markierte. Gestern hingegen gab der Leitindex 0,3 % nach und auch der S&P 500 notierte zu Handelsschluss 0,3 % leichter. Deutlicher fiel zunächst hingegen das Minus bei den Tech-Werten aus. Immerhin konnte der Auswahlindex Nasdaq 100 einen Teil seiner Verluste wieder wett machen und schloss 0,5 % schwächer. 

Im DAX fuhren allen voran die Autowerte gen Norden. Der  Wolfsburger Autokonzern VW konnte zuletzt weitweise ein Plus von knapp 4 % verzeichnen. Auch BMW, Daimler und Continental legten kräftig zu. Der Kurs der Dt. Post erklomm sogar ein neues Rekordniveau.

Das Mainzer Pharmaunternehmen BioNTech hat angekündigt gemeinsam mit seinem US-Partner Pfizer 20 % mehr Impfdosen herzustellen. Der Konzern geht davon aus, bis Ende 2021 "auf bis zu zweieinhalb Milliarden Dosen" erhöhen zu können. Bis vergangenen Dienstag konnten berits mehr als 200 Mio. Dosen ausgeliefert werden. 

Um das mittelfristige Wachstum anzukurbeln will der Software- und Fernwartungsanbieter TeamViewer in den kommenden Jahren mehr Geld in die Werbung investieren. Zusätzlich zu dem kostspieligen Vertrag mit Manchester United soll zudem das Unternehmenslogo bei dem Mercedes-Motorsportteam in der Formel 1 zu sehen sein. 

Nach dem Verkauf der Autovermittlungsplattform will Scout24 eigene Aktien im Wert von knapp 973,6 Mio. € zurückkaufen. Wie der MDAX-Konzern mitteilte bietet er 69,66 € je Anteilsschein und damit 10 % mehr als der Durchschnittskurs der letzten drei Handelstage. 

Der Windkraftanlagenbauer Nordex wird 38 Windkraftanlagen mit einer Gesamtleistung von 182 Megawatt nach Spanien liefern. Zudem profitierte der Konzern von einer Kurszielanhebung. 

Suche