Berggipfel.jpg

Verlockungen für Anleger

DAX wieder bei 15.500 Punkten

Die angelaufene Berichtssaison in den USA und weitere Fortschritte am Arbeitsmarkt haben die Leitindizes an der Wall Street weiter angeschoben und die bisher beherrschenden Inflationssorgen in den Hintergrund rücken. In der vergangenen Woche fiel die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe erstmals in der Pandemie unter 300.000. Allen voran die Technologiebörse Nasdaq konnte deutliche Kursgewinne verbuchen. Der Dow Jones konnte, nachdem er zu Wochenmitte auf der Stelle trat, ein Plus von 1,56 % verbuchen. An der Nasdaq rückte der Auswahlindex Nasdaq 100 um 1,88 % auf 15.052 Zähler vor. Vor allem Papiere von Facebook, Microsoft Apple und der Google-Mutter Alphabet waren gefragt. Der S&P 500 konnte ebenfalls eine deutliche Erholung verzeichnen und beendete den Handel mit einem Gewinn von 1,71 %. Der dt. Leitindex konnte zuletzt ebenfalls wieder zeitweise deutliche Gewinne verbuchen und kletterte zeitweise wieder über die Marke von 15.500 Punkten. Vor allem die guten Vorgaben von der Wall Street berühigten die Anleger hierzulande.

Die Pechsträhne bei Boeing scheint nicht abreißen zu wollen. Nach Angaben eines Zulieferers des US-Flugzeugbauers seien einige Bauteile des 787 "Dreamliner" nicht korrekt hergestellt worden. Boeing betonte, dass es nach bisherigen Erkenntnissen keine Sicherheitsbedenken bei derzeit im Einsatz befindlichen Maschinen gäbe. Man werde Nachbesserungen mit der US-Luftverkehrsbehörde FAA abstimmen. Die Titel gingen daruafhin in den Sinkflug. 

Die ersten Quartalszahlen der US-Banken, weche ein zuverlässiger Indikator für die konjunkturelle Lage sind, fielen positiv aus. Mit der Citigroup, der Bank of America, Wells Fargo und Morgan Stanley präsentierten gleich 4 ihre Ergebnisse der letzten Monate. Vor allem das Geschäft mit Übernahmen und Fusionen, sowie die Auflösungen von Rückstellungen trieben das Geschäft an. Die Citigroup konnte ihren Gewinn im abgelaufenen Quartal mit 4,6 Mrd. $ um 48 % verbessern. Auch Kursseitig ging es nach den positiven Zahlen bergauf.

Dank eines starken Geschäfts im Bereich Investmentbanking und der Vermögensverwaltung sprang der Gewinn von Morgan Stanley um 36 % auf 3,7 Mrd. $ an. Die Titel verbuchten zeitweise ein deutliches Plus.

Der US-Krankenversicherer UnitedHealth hat seine Jahresprognose erneut angehoben. Anleger schoben den Titel daraufhin zwischenzeitig kräftig an. Der Gewinn je Aktie wird nun zwischen 17,70 und 17,95 $ erwartet. Für UnitedHealth ist es bereits die 3. Prognoseanhebung im laufenden Jahr. Im Q3 legte der Umsatz um 11 % zu und auch der Überschuss sprang um 29 % an. Im Vorjahreszeitraum belastete jedoch die Coronapandemie erheblich.

Auch die Drogerie- und Apothekenkette Walgreens Boots konnte sich im Schlussquartal 2020/21 von den Auswirkungen der Coronakrise weiter erholen. Mit dem in Aussicht gestellten Wachstum des bereinigten Gewinns je Aktie in den kommenden 3 Jahren von rund 4 % überzeugte der Konzern auch die Anleger.

Der Lieferdienst Delivery Hero treibt seinen Expansionskurs mit einer Übernahme in Mittelamerika weiter voran. Das Unternehmen will das Essenslieferungsgeschäft des Dienstleisters Hugo übernehmen. Ein Kaufpreis wurde bisher nicht genannt. Hugo ist in Guatemala, El Salvador, Honduras, Nicaragua, der Dominikanischen Republik und Jamaika vertreten. 

Bis Ende des Monats will der Sportartikelhersteller Adidas Aktien im Wert von 450 Mio. € zurückkaufen. Ein Großteil soll dann eingezogen werden, wodurch sich der Gewinn je Aktie erhöht. Für den Kurs ging es nach der Ankündigung bergauf.

Die weitere Erholung des Geschäfts hat den Modekonzern Hugo Boss im 3. Quartal, ersten Berechnungen zufolge, angeschoben. Der Umsatz verbesserte sich demnach um 42 % und das Ebit kletterte von 15 Mio. € im Vergleichszeitraum auf 85 Mio. €. 

 

Suche