Boerse_Frankfurt-aussen__9_.jpg

Anleger atmen durch

Gemischte Vorgaben von der Wall Street

Der dt. Leitindex setzte zuletzt leicht zurück, konnte sich aber weiterhin deutlich über 15.650 Punkten halten und behielt damit die 15.700 Zähler-Marke im Blick. Die Anleger richten bereits ihre Aufmerksamkeit auf die am Donnerstag anstehende Sitzung der Europäischen Zentralbank. Zudem wird am selben Tag der US-Verbraucherpreisindex veröffenlticht, welcher erneut die Sorgen wecken könnte, dass die Notenbank Fed ihre Anleihekäufe reduzieren könnte. Von der Wall Street erhielt der DAX zudem gemischte Vorgaben. Während der Dow Jones 0,4 % leichter schloss und der S&P 500 0,1 % nachgab, ging es für den Composite-Index der Technologiebörse Nasdaq auf 13.881 Punkte nach oben. 

Einen kräftigen Kurssprung verzeichnete das Biotechunternehmen Biogen. Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat das Alzheimermedikament Aducanumab des Konzerns zugelassen. Experten zufolge könnte das Mittel ein Blockbuster-Medikament mit einem jährlichen Umsatz von mehr als 1 Mrd. $ werden. 

Von den positiven Aussichten profitierten auch andere Konzerne, die an Alzheimer-Medikamenten forschen. So kletterte der Kurs von Eli Lilly beispielsweise um 10,2 % gen Norden. 

Einem Medienbericht zufolge prüft die Bundesnetzagentur derzeit mögliche Bußgelder gegen Mobilfunkbetreiber wie Dt. Telekom, Vodafone und Telefonica Deutschland. Grund sei, dass die reibungslose Versorgung mit schnellem Internet entlang der Autobahnen noch nicht gewährleistet ist. 

Suche