Boersen.jpg

Verschnaufpause

Verhaltene Vorgaben von der Wall Street

Trotz durchwachsener Vorgaben von der Wall Street, hält der DAX auch zu Wochenmitte sein am Dienstag erreichtes Rekordhoch fest im Blick. Bisher halten sich erste Gewinnmitnahmen und vorsichtige Käufe die Waage. Ob der gestrige Schwung von Dauer ist, muss sich nun zeigen. Von der Wall Street erhielt der dt. Leitindex zuletzt ebenfalls durchwachsene Vorgaben. Nach anfänglichen deutlichen Gewinnen beim Dow Jones, beendete der Leitindex den Handelstag 0,1 % leichter. Der Auswahlindex Nasdaq 100 der Technologiebörse gab 0,2 % nach.

Der Videokonferenz-Anbieter Zoom hat seine Wachstumszahlen veröffentlicht und den Umsatz in den letzten 3 Monaten um 191 % steigern können. Der Gewinn sprang auf 227,4 Mio. $ an, nach noch 27 Mio. $ im Vorjahreszeitraum. Mit den Zahlen übertraf der Konzern die Analysten und der Kurs legte zeitweise in der Spitze um 3 % zu. 

Der Impfstoffhersteller BioNTech will die Corona-Vakzinproduktion in Belgien hochfahren. Die europäische Arzneimittelbehörde EMA empfahl zuletzt die Genehmigung weiterer Herstellungs- uund Abfüllungskapazitäten. Dies erde "erhebliche und sofortige Auswirkungen auf die Versorgung" mit dem Impfstoff haben, hieß es von Seiten der EMA. 

Thomas Schmall, Technikvorstand bei VW, hält einen Börsengang des Batteriebereichs für möglich. "Wir schließen zunächst nichts aus – zumindest für das Zellgeschäft", so Schmall. 

Der Schweizer Pharmakonzern Novartis konnte weitere positive Nachrichten zu seinem Mittel Cosentyx veröffenltichen. In der Phase III-Studie sei die Zeit bis zu einem erneuten Krankheitsschub im Vergleich zu Placebos deutlich verzögert. Das Mittel wurde vor allem an Kindern mit Schuppenflechte und Enthesitis-bedingter Arthritis (Entzündung der Sehnen- und Bandansätze) getestet worden. Der Konzern hatte bereits in den USA eine erweiterte Zulassung bei Kindern ab 6 Jahren erhalten.  

Der Kurs des Impfstoffherstellers CureVac musste zuletzt leichte Verluste hinnehmen. Der Konzern kündigte an nach den Daten zur Wirksamkeit des Impfstoffes, "schnellstmöglich" die Zulassung bei der Europäischen Arzneimittelbehörde EMA zu beantragen. Ob das Vakzin jedoch noch, wie angekündigt, im 2. Quartal grünes Licht erhält, ist fraglich. Bei BioNTech und Moderna dauerte es zwischen 2 und 3 Wochen. 

Die Lufthansa will aufgrund der steigenden Reisenachfrage in den kommenden Wochen bis zu 50 weitere Flugzeuge reaktivieren. "Für Flüge im Juli und August ist die Nachfrage zehn- bis elfmal so hoch wie noch vor 4 Wochen", so Vorstandsmitglied Harry Hohmeister. Demnach sei auf manchen Strecken die Nachfrage bereits wieder höher als vor der Pandemie. 

Suche