Autobahn_Nachts.jpg

Verschnaufpause an der Wall Street

DAX mit Rücksetzer

Der dt. Leitindex erklomm im gestrigen Handelsverlauf erneut die Marke von 16.000 Punkten, bevor Äußerungen der EZB den DAX wieder unter 15.900 Zähler drückte. Österreichs Zentralbankchef Robert Holzmann brachte eine Reduzierung der Pandemiehilfen ins Spiel. Zudem sind die Vorgaben von der Wall Street zu Wochenmitte gemischt. Nach der tagelangen Rekordjagd legten die Leitindizes in New York eine Verschnaufspause ein. Der Dow Jones setzte leicht auf 35.361 Punkte zurück. Die Technologiebörse Nasdaq trat mit 15.259 Zählern auf der Stelle. Der S&P 500 verlor 0,1 %. 

Der Wolfsburger Automobilkonzern VW zieht in den USA vor das Oberste Gericht. In einem weiteren Rrechtsstreit wegen des Abgas-Skandals legte der Konzern beim Supreme Court Berufung ein. Im Juni hatte das Unternehmen gegen den Bundesstaat Ohio eine juristische Niederlage erlitten und hofft nun, dass der Supreme Court dieses Urteil kippt. 

Kurzzeitig unter Druck geriet der Kurs des Online-Autohändlers Auto1. Der Altaktionär DN Capital will sich Medienberichten zufolge von rund 2,2 Mio. Titeln trennen. 

Der US-Videodienstanbieter Zoom wächst langsamer als erwartet. Zwar stieg der Umsatz im Geschäftsquartal bis Ende Juni um 54 % auf 1,02 Mrd. $ und knackte damit das erste Mal die Milliarden-Marke, wuchs jedoch weniger als am Markt erwartet. Zu Beginn der Coronapandemie verzeichnete der Konzern noch ein dreistelliges Wachstum. Der Gewinn legte von 186 Mio. $ auf 317 Mio. $ zu. Der Kurs rutschte nachbörslich zunächst ab.

Suche